Coastal Track – etwas weiter als gedacht

Coastal Track – etwas weiter als gedacht

Miles & Shores > Roadtrip > Coastal Track – etwas weiter als gedacht

Coastal Track, High Tide, Track, Abel Tasman, Nationalpark, Reiseblog,

Wie in Österreich stimmt auch hier der Wetterbericht nicht. Für heute war permanent bewölkt mit kleinen Schauern gemeldet, aber es war strahlender Sonnenschein – gottseidank 😀
Wir haben verschlafen und sind dann etwas überstürzt zu unserer Tour auf dem Coastal Track aufgebrochen. Ich dachte mir, ach in 4h brauchen wir jetzt nicht soo viel zu essen und habe nur noch schnell unsere halbe Tüte mit Nüssen vom Vortag eingepackt.
Wir wollten uns von dem Aqua Taxis Marahau zur Torrent Bay bringen lassen und dann nach Marahau zurückwandern.
Die Fahrt mit dem Aquataxi war super! Der Fahrer hat uns nicht bloß zur Torrent Bay gebracht, sondern wir haben vorher noch eine Runde zum Split Apple Rock gedreht und dann ist er mit uns zu einer Seelöwenkolonie gefahren, wo es gerade viele Jungtiere gibt! Bei der Überfahrt zur Torrent Bay haben wir sogar noch einen Pinguin gesehen!!
Er hat uns dann erklärt, dass heute High Tide (Flut) ist. Es gibt den Low Tide Trail (etwa 4h bis nach Marahau) und dann gibt es da noch den High Tide Trail.
Zur Nachbarbucht sind es über den Low Tide Trail etwa 30 Min und über den High Tide 5 km und anderthalb Stunden. Wir sind dann gleich mal zum Cascade Creek, einem Wasserfall mitten im Urwald. Der Umweg hat sich voll ausgezahlt, der Wasserfall war eines der Highlights der gesamten Strecke. Der Rest der Strecke verlief ziemlich hoch über dem Wasser, war aber nicht schwer zu begehen. Wir haben dann noch einen kleinen Abstecher zu den Cleopatra Pools gemacht – mich haben die aber mehr an das Pesenbachtal zu Hause erinnert, wir fanden den Wasserfall spannender!
Der wenige Proviant machte sich bald bemerkbar und die kleine Wanderung stellte sich in Summe als fast 20 km lange Wanderung heraus. Da wird der anstehende Copland Track mit seinen 17km ja ein Klacks :p

Die letzten 1,5 km haben sich dann schon ziemlich gezogen, aber am Ende des Weges wartete ein Café mit selbstgemachtem Fruchteis.

 

3 thoughts on “Coastal Track – etwas weiter als gedacht

  1. Daniela sagt:

    Hallo ihr zwei 🙂 schon wieder so tolle fotos! Und ihr seid ja wahnsinnig, 20km wandern ist ja wirklich sehr sportlich 😉

  2. Michael Dettling sagt:

    Hallo Ihr zwei,

    schaut spitze aus bei euch.

    Weiter so mit den Berichterstattungen, damit wir was zu lesen und zu staunen haben.

    Alles Gute und Xsund bleiben.

    LG
    Michl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer steckt hinter Miles and Shores?

Christina Ronnie, Miles and Shores, Reiseblogger, Reiseblog, blogger, blog, urlaubsblog, roadtrip

Wir sind Christina und Ronnie und reisen gemeinsam durch die Weltgeschichte. Ich (Christina) schreibe die Texte und verwalte die Website. Ronnie plant die Strecken, ist unser Actioncam-Hero und optische Dekoration 😉

Newsletter, Miles and Shores, Reiseblog, Travelblog, News, Roadtrip Australien, Roadtrip Neuseeland, Roadtrip Island, Kurzurlaub, Städtetrips
roadtrips, miles and shores, reiseblog, australien, travelblog, neuseeland, island, USA Westküste, reisetips, reisevorbereitung, vorbereitung
australien, roadtrip, rundreise, travelblog, reiseblog, reisebericht, erfahrungen, campervan, reisevorbereitung, miles and shores
neuseeland, new zealand, reiseblog, travelblog, erfahrung, experience, wandern, kajakfahren, roadtrip, rundtrip, südinsel, mount cook, milford soiunds, miles and shores
städetrip, städteurlaub, kurzurlaub, citytrip, weekend trip, hauptstadt, erkunden, stadt, downtown, must-see, top 10, sehenswürdigkeiten, sightseeing, miles and shores