Great Barrier Reef – Tusa 6 Experience

Great Barrier Reef – Tusa 6 Experience

Miles & Shores > Australien > Great Barrier Reef – Tusa 6 Experience

Great Barrier Reef, schnorcheln, tauchen, Ausflug, Riff, bunt, fische, Erfahrungsbericht, Erfahrung, Schnorchelausflug, Details

Über unseren Tagesausflug zum Great Barrier Reef haben wir ja bereits berichtet. Hier wollen wir dir aber nochmal ganz genau festhalten, wie unsere Tusa 6 Experience war – ein Erfahrungsbericht von Anfang bis Ende (nur zur Info: Werbung, not sponsered, nur Erfahrung!) 

Gebucht haben wir die Tour über die Cairns Tourist Information Seite und geworden ist es dieser Ausflug mit dem Tusa 6 Boot.

Vor der Buchung

Von wo aus startest du?

Ausflugsfahrten zum Great Barrier Reef gibt es zu Hauf und von vielen verschiedenen Orten aus. Von Port Douglas sind die Ausflüge meistens etwas teurer, von Cairns aus starten die meisten, aber auch schon von Fraser Island und Brisbane sind Touren zum Great Barrier Reef möglich. 

Du musst also nicht unbedingt wie wir in Cairns sein, um einen Ausflug zum Great Barrier Reef zu unternehmen. 

 

Werde dir klar darüber, was du eigentlich möchtest

Für uns stand von Anfang an fest, dass wir nicht tauchen gehen würden. Einen Ausflug zum Great Barrier Reef wollten wir aber dennoch machen! 
Ich habe für uns gezielt nach einer Tour gesucht, bei der man auch einfach ‘nur’ schnorcheln gehen kann. Anfangs war ich mir nicht sicher, ob ich nicht was verpassen würde, wenn ich nicht, wie überall angepriesen, Tauchen im Great Barrier Reef gehen würde. Aber wie sich herausstellte, ist NUR schnorcheln eigentlich sogar ganz clever:

Darum macht ein Tagesausflug zum Schnorcheln oder Schwimmen am 
Great Barrier Reef auch Sinn

Freiheit:

  • Man kann auch nur mit Schnorchel und Flossen bewaffnet ordentliche Strecken zurücklegen und sich weit genug vom Boot und den anderen Leuten entfernen und sein eigenes Ding machen. Beim Tauchen musst du auf alle Fälle in der Gruppe bleiben.

Unglaubliche Farben:

  • In der näheren Umgebung ist es nicht besonders tief und Korallen sehen nun mal im Sonnenschein oder mit ausreichend Licht am tollsten aus. Je tiefer du unten bist, desto weniger Licht gelangt auf die Korallen und desto weniger prächtige Farben können sie zurückwerfen. Also die Regel gilt: Je weiter oben die Koralle, desto schöner die Farben.

Tolle Sichtungen:

  • Du brauchst nicht total weit runter tauchen um interessante Meeresbewohner zu sehen. Schildkröten, Haie und sehr große Fische bewegen sich auch oft zwischen dem Riff. Wir haben zum Beispiel einen Riffhai beobachten können, den viele Taucher nicht gesehen haben.

Kein Stress:

  • Du hast vor allem: Viel Zeit! Und das ist beim Great Barrier Reef finde ich wirklich toll! Bei den meisten Touren kann man zwei bis drei Tauchgänge buchen, das Boot fährt ein bis zwei Locations an. Bis dann alle mit Tauchequipment, Flaschen etc. versorgt und alle eine Grundschulung hatten, vergeht schonmal viel Zeit. Die Luft hält auch nicht ewig und so werden dann irgendwann die Gruppen separiert, die noch nen zweiten Tauchgang haben, usw. Nur mit Schnorchel und Flossen ausgestattet umgehst du diese ganzen Zeitfresser und kannst gemütlich deinen Tag am Great Barrier Reef verbringen.

Günstiger

  • Zu guter Letzt muss auch gesagt werden, dass es auch einfach billiger ist, wenn man auf die Tauchgänge verzichtet. Bei Tusa6 kostet ein Tagesausflug mit Schnorchelequipment 215 Dollar, ein Tauchgang für Anfänger inkl. Equipment liegt bei ca. 285 Dollar, zwei Tauchgänge bei $340.
great barrier reef, tusa 6, ausflug, tagesausflug, schnorcheln, riff, rifftour, bootstour, bootsfahrt, australien, cairns, experience, erfahrung, erfahrungsbericht

Buchung & Parken in Cairns

Das Outer Reef wird von den meisten Anbietern, u.A. auch Tusa 6, angefahren. Dies hat einfach den Grund, dass weiter draußen noch mehr Korallen und Meeresbewohner erhalten sind und diese Riffe für Touristen einfach interessanter sind. Die Boote (zumindest von Tusa) fahren auch nicht mehrere Tage hintereinander die selben Stellen an, um die Tier- und Pflanzenwelt nicht zu sehr zu beanspruchen. Daher ist es schwer festzulegen, wohin genau die Reise an dem Tag führen wird. 

Outer Reef – wie sieht’s da aus?

Als ich vom Outer Reef hörte, hatte ich Angst, dass es wie eine Felskante sein wird, an der man noch Riff sieht und sich die Korallen fast nur in die dunkle Tiefe erstrecken werden und man ohne Tauchgang so gut wie nichts sieht oder erkennt. Das war aber ganz und gar nicht der Fall! Das Wasser war schätzungsweise and die 8 bis 10 Meter tief und sehr klar. Wir hatten tolle Sichtungen und für uns hat die Wahl perfekt gepasst!

 

Wie viel kostet ein Ausflug zum Great Barrier Reef? 

Zuerst mögen einem 215 Dollar für den Tusa 6 Ausflug wirklich sehr teuer erscheinen – ist ja immerhin auch viel Geld. Was alles enthalten ist: 

  • Bootsfahrt für einen Tag, die Strecke von ca. 1,5 – 2h Wegzeit pro Strecke
  • Neoprenazug, Schnorchel, Taucherbrille, Flossen
  • Mehrere Guides, die dir alles rund um’s Riff erklären und auch Schnorcheltouren anbieten
  • Morning Tea und Snacks sowie ein Mittagsbuffet und am Nachmittag noch Getränke wie Kaffee, oder Bier
  • Tourismusabgaben, da kommen auch die Unternehmen nicht drum rum
  • Sprit für das Boot, es fährt halt leider nicht mit Luft und Liebe

 

Parken in Cairns

Wir sind am Vortag schon mal zur Marina gefahren um uns umzusehen und herauszufinden, ob man in der Nähe einfach das Auto stehen lassen kann. 
Direkt in der näheren Umgebung haben wir keine kostenlosen Parkplätze gefunden. Wir haben unser Auto einfach auf dem Marina Parkplatz für 12 Dollar stehen gelassen, das Ticket musste bar (!) bezahlt werden.

Great Barrier Reef, Tusa 6, Korallen, Koralle, Fische, Tiefe, Schnorcheln, view, Aussicht, Erfahrung, Erfahrungsbericht, Tagesausflug, Tusa6, Tusa, Ausflug, Ausflugsziel

Unsere Tusa 6 Experience

Tagesausflug zum Great Barrier Reef

07:40

08:00

 

10:00

12:00

14:15

16:30

Vor dem Start 

Um diese Uhrzeit sollten sich alle Passagiere in der Marina einfinden. Im Gebäude innen war ein heilloses Durcheinander an Menschen, die noch Touren buchen wollten und aus Menschen wie ich, die einfach nicht wussten, von welchem Steg das Boot ablegen würde. Keine Panik auf der Titanic, das Boot konnten wir direkt am Steg ganz leicht finden und es stehen auch Mitarbeiter der Marina an den Stegen, die dir helfen, das richtige Boot zu finden.

Beim Überqueren der Planke wurden wir gleich mal von der Boardfotografin fotografiert und fanden uns dann im inneren des Bootes ein, wo es noch Frühstück mit div. Obst und Getränken gab. 

Los geht’s! 

An Board mussten wir noch 10$ pro Person Hafengebühr bar entrichten, dies wurde uns allerdings schon bei der Buchung mitgeteilt und dürfte Standard sein. Als das Boot ablegte wurden wir noch gefragt, ob wir eine Tablette gegen die Seekrankheit (aka schlecht & kotzen) erwerben möchten, da der Seegang zum Outer Reef schon immer eher rau ist. Ich bin zwar nicht unbedingt jemand, der wegen jedem Blödsinn Tabletten in sich rein stopft, aber da wir trotzdem den ganzen Tag unterwegs sein wollten, wäre es doch eine Plage, wenn mir dann nur übel wäre und ich den Tag überhaupt nicht genießen könnte. Also haben wir beide die 2$ investiert. 

Nötig war’s an dem Tag nicht, weil der Seegang offenbar ruhiger als in den letzten beiden Monaten war, aber man weiß ja trotzdem nie. 

An Board erhielten wir einige kleine Infos, wurden dem Team vorgestellt und die Guides erzählten uns mit einer Power Point und Bildern sowie Büchern zum Durchgeben unterstützt vom Great Barrier Reef und seinen Bewohnern. Wir erhielten auch Tafeln auf denen die Fische alle abgebildet waren, damit wir nachher nachgucken konnten, welche wir bei unseren Ausflügen gesehen haben. 

Endlich angekommen am Riff

Die Fahrt zum Riff dauerte knapp zwei Stunden. Du brauchst dir übrigens nicht extra eine teure Actioncam kaufen, wenn du ‘nur’ ein paar Unterwasserfotos beim Great Barrier Reef machen möchtest. Bei Tusa kannst du dir auch direkt eine GoPro nur für den Tag ausleihen. Das kommt dir in Summe garantiert günstiger als extra eine nur für den Urlaub zu kaufen, die dann das restliche Jahr nur herumliegt. 

Da wir nicht zu den Tauchern gehörten, konnten wir uns recht schnell unsere Neoprenanzüge abholen und schon los starten. Schnorchel, Taucherbrille und Flossen hatten wir von Österreich mitgenommen, weil wir erst nicht wussten, ob diese Sachen auch inkludiert wären, bzw. dachten wir, dass wir VIEL, VIEL öfter schnorcheln gehen würden. Die Flossen würde ich wahrscheinlich kein zweites Mal einpacken, weil sie doch viel Platz brauchen und sehr schwer sind. 

Und schon ging’s los im Riff! Ich hatte ja ein paar Bedenken wegen der Korallenbleiche und dem Zustand des Riffs, aber dazu kannst du hier mehr lesen. Vor Ort kann man dann selbst entscheiden, ob man das Riff auf eigene Faust erkunden, oder mit einem Guide mitschwimmen möchte. Die Guides kennen sich im Riff gut aus, finden oft schneller mal eine Schildkröte und können gleich erklären, was man unter sich so sieht. Uns war das Erkunden auf eigene Faust lieber und wir hatten viel Spaß im Riff! 

Dazwischen haben wir mal eine Pause eingelegt, die Taucher haben ja doch etwas länger gebraucht 😉

Weiter geht’s! 

Weiterfahrt zur zweiten Location. Die Fahrt ging recht schnell. Vor Ort haben sie dann das Mittagsbuffet aufgebaut und jeder konnte selbst entscheiden, wann und was er gerne essen möchte.

Die Unterwasserfotografin ist mit jeder Gruppe mal unterwegs gewesen und hat auch vor uns nicht Halt gemacht. Schnell das Cairns Schild in die Hand gedrückt und los ging’s. Total tourimäßig, aber wir fanden das Foto trotzdem irgendwie nett und haben es dann tatsächlich gekauft 😀 

Unterwegs im Riff haben wir dann sogar einen Riffhai mit ca. 2 Metern länge gesehen! Ein absolutes Highlight! 

Und schon wieder geht’s zurück nach Hause 

Auf der Rückfahrt gab es dann noch Kaffee und Kuchen und wir konnten am Computer die Fotos der Fotografin durchgehen. 25$ pro Foto ist zwar nicht so wenig, aber das eine Erinnerungsbild war es uns definitiv wert! Vor allem weil uns ja am Great Barrier Reef meine Actioncam leider abgesoffen ist. An der Stelle nochmal R.I.P.
Gezahlt haben wir das Foto bar, ich weiß leider nicht mehr, ob Kartenzahlung auch möglich war. Wir mussten unsere E-Mail Adressen dann in eine Liste eintragen und das Bild wurde uns am nächsten Morgen gleich zugeschickt. 

Ankunft zurück in der Marina

Fazit unserer Tusa 6 Experience

Der Ausflug zum Great Barrier Reef mit dem Tusa 6 Boot gehört definitiv zu meinen Top Erlebnissen in Australien! Ich bin sehr froh, dass wir die Tour mit Tusa gemacht haben! Mir war vor allem wichtig, dass wir auch als ‘nur’ Schnorchler ein tolles Erlebnis haben werden und die Tour nicht rein auf Taucher ausgelegt ist. Zu keinem Zeitpunkt hatten wir das Gefühl, schlechter behandelt zu werden, weil wir ja auch weniger gezahlt haben als die Tauchtouristen. Ich habe mich super aufgehoben gefühlt und mich sehr gut mit den Guides unterhalten.

Hoffentlich konnten wir dir mit unserem Erfahrungsbericht ein wenig weiter helfen. Hier habe ich noch ein kleines Video von Tusa 6 geschnorrt. Das Video ist zwar schon ein bisschen älter, aber ein paar zusätzliche Einblicke kannst du denke ich dennoch gewinnen 🙂

Wie sieht’s mit dir aus? 
Warst du schon am Great Barrier Reef? 
Hast du noch Fragen zu den Touren?

12 thoughts on “Great Barrier Reef – Tusa 6 Experience

  1. cook sagt:

    Wow, wenn ich diese Bilder hier so sehe, wäre es wirklich mal eine Überlegung wert, dort Urlaub zu machen!

  2. Elena sagt:

    Wenn ich in Australien bin, möchte ich, wenn auch nur Schnorcheln. Aber bei dem Preis, muss ich es mir echt noch überlegen. Deine Erfahrung, werde ich mir auf jeden Fall merken.

    Schöne Grüße
    Elena

    • christinakapl sagt:

      Du hast Recht, es sind wirklich ziemlich gesalzene Preise beim Great Barrier Reef, aber für mich ist es trotzdem einfach ein Must-Do auf einem Australien Roadtrip. Es gibt aber auch günstigere Touren, die zB nicht ganz so weit rausfahren und wo man auch trotzdem richtig schöne Riffe sieht. Außerdem kann man auch aus Richtung Fraser Island zum GBR reisen, das ist touristisch jetzt nicht DER Ausgangspunkt und ist vllt. auch etwas günstiger.

  3. Simone sagt:

    Wow! Australien steht auch definitiv auf meiner To-Do-Liste. Das Great Barrier Reef ist einfach unglaublich schön. Da bekomme ich richtig Lust aufs Reisen.
    Liebe Grüße Simone von http://www.prettylittlesummer.at

    • christinakapl sagt:

      Hi Simone!
      Es war wirklich ein super Tag, ich kann’s einfach nur empfehlen. Ohne das Great Barrier Reef hätte bei dem Australien Roadtrip einfach was gefehlt 🙂

  4. Wie schön diese Bilder sind!! Sowas sieht man sonst nur im TV. Wir waren noch nie so eine Tour machen, geschweige denn an so einem schönen Ort! Das sollte man sich tatsächlich mal überlegen. Auch das Video finde ich cool, das unterstreicht das Ganze noch mehr.

    Schön, dass ihr solche Ausflüge macht zusammen, gerade mit dem Lieblingsmenschen ist das doch am besten.

    Viele Grüße Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

    • christinakapl sagt:

      Hi Eileen!
      Da hast du recht, es ist immer toll, wenn man diese Momente mit jemand besonderen Teilen kann. Gerade auf so einer langen Reise gibt es halt alle Momente – die schönen und die nicht so tollen – und man erlebt halt alles mit dem Partner. Da lernt man sich halt in allen Facetten kennen, haha.

      Wenn du richtig toll schnorcheln gehen möchtest, kann ich dir Ägypten sehr empfehlen. Am roten Meer gibt es auch noch richtig tolle Riffs, man muss nur bei der Hotelwahl auf die Rezensionen des Hausriffs achten.
      Leider weiß ich nicht, ob ich selbst zur Zeit gerne nach Ägypten reisen würde…
      Auf Sardinien hingegen gibt’s zwar nicht so viele unglaubliche Riffe wie im roten Meer, dafür ist das Wasser aber ganz klar und türkis, wie in der Karibik!
      Auf alle Fälle auch ein Gedanke wert. Plus: Man kann auch mit Auto + Fähre nach Sardinien reisen, dann ist auch kein Flug notwendig.

  5. Rosalie sagt:

    Unfangreicher schöner Artikel, und echt krasse der Schnorchel Tipp. Der wird ja tatsächlich wesentlich weniger beworben!
    Macht Lust dieses kleiner werdende Wunder zu erkunden, solange Welt uns noch damit bereichert

  6. Miuh sagt:

    Wenn ich die Bilder so anschaue, ist es direkt schade, dass ich nicht tauche, sondern nur schnorchle… So viele schöne bunte Korallen! Liebe Grüsse, MIuh

    • christinakapl sagt:

      Wir waren ja auch nur schnorcheln und das hat wunderbar geklappt. Die Korallen haben sowieso je näher sie an der Wasseroberfläche sind die schönsten Farben weil sie am meisten Sonnenlicht reflektieren können. Ich hatte nie das Gefühl was vermisst zu haben, nur weil wir nicht tauchen waren. Auch im Roten Meer in Ägypten waren wir bei richtig tollen Riffen auch immer schnorcheln und das hat wunderbar gepasst 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer steckt hinter Miles and Shores?

Christina Ronnie, Miles and Shores, Reiseblogger, Reiseblog, blogger, blog, urlaubsblog, roadtrip

Wir sind Christina und Ronnie und reisen gemeinsam durch die Weltgeschichte. Ich (Christina) schreibe die Texte und verwalte die Website. Ronnie plant die Strecken, ist unser Actioncam-Hero und optische Dekoration 😉

Newsletter, Miles and Shores, Reiseblog, Travelblog, News, Roadtrip Australien, Roadtrip Neuseeland, Roadtrip Island, Kurzurlaub, Städtetrips
roadtrips, miles and shores, reiseblog, australien, travelblog, neuseeland, island, USA Westküste, reisetips, reisevorbereitung, vorbereitung
australien, roadtrip, rundreise, travelblog, reiseblog, reisebericht, erfahrungen, campervan, reisevorbereitung, miles and shores
neuseeland, new zealand, reiseblog, travelblog, erfahrung, experience, wandern, kajakfahren, roadtrip, rundtrip, südinsel, mount cook, milford soiunds, miles and shores
städetrip, städteurlaub, kurzurlaub, citytrip, weekend trip, hauptstadt, erkunden, stadt, downtown, must-see, top 10, sehenswürdigkeiten, sightseeing, miles and shores