Warum ich auf den Whitsunday Islands nicht das gesehen habe wofür ich gekommen bin

Warum ich auf den Whitsunday Islands nicht das gesehen habe wofür ich gekommen bin

Miles & Shores > Australien > Warum ich auf den Whitsunday Islands nicht das gesehen habe wofür ich gekommen bin

Whitsunday Islands, Erfahrungsbericht, Tagestour, Warum ich auf den Whitsunday Islands nicht das gesehen habe wofür ich gekommen bin, Australien, Roadtrip, Route, Travelblog, Reiseblog

Unsere Whitsunday Islands Erfahrung

Wenn man an die Whitsunday Islands denkt, oder sie im Zuge von Reisevorbereitungen googelt, erhält man fast ausschließlich diese fantastischen Bilder von der Meeresenge beim Whitehaven Beach. In außergewöhnlich schönen Wirbeln scheint sich die Meeresenge ins Landesinnere zu schnörkeln, ein magisches Schauspiel. Die Whitsunday Islands standen mit GANZ OBEN auf meiner Must-See Liste von Australien. Das wollten wir auf alle Fälle sehen! Doch unsere Whitsunday Islands Erfahrung zeigte:

Es kam dann aber doch anders als gedacht. Was war der Auslöser?

Ich hatte von meiner Familie den Ausflug zu den Whitsundays als Weihnachtsgeschenk erhalten und diesen Ausflugsvorschlag gleich mit dazu. Der Whitehaven Beach war im Tagesausflug inkludiert – auf Hamilton Island war ich jetzt nicht soo scharf, aber es schien bei fast allen Touren dabei zu sein und dort war meistens ein Mittagessen inkludiert.
Ich muss auch sagen, dass ich mich nicht so wirklich intensiv mit anderen Touren beschäftigt hatte, und da das Wort Whitehaven Beach ja enthalten war, war ja auch alles gut.
Dachte ich.

Die Whitsunday Islands Tagestour war einer der ersten Ausflüge, den wir buchten und ich hatte mich bis zu dem Tag unseres Ausfluges nicht mehr wirklich damit beschäftigt.

Warum ich nicht das gesehen habe wofür ich gekommen bin

Wenn man sich den Whitehaven Beach mal auf google maps ansieht, merkt man schnell dass der Strand RIESIG bzw. vor allem sehr langgezogenen ist. Der Teil mit den Wirbeln ist eher am linken Rand (von Google Maps) zu sehen. Auf meinem Bild in der rechten Ferne. 

Aus Erfahrungsberichten wusste ich, dass es auch einen Weg zu einem Aussichtspunkt gibt, von dem man einen tollen Blick auf die Bucht hat.

Unser Ausflugsboot hatte uns ganz (und damit meine ich ganz) links abgesetzt. Der Strand war wunderschön und wir hatten eine wirklich schöne Zeit dort. Trotzdem habe ich mich innerlich die ganze Zeit gewundert – da müsste doch irgendwo diese Bucht mit den Wirbeln sein?! Ich suchte auch nach dem Weg zur Aussichtsplattform, aber – Pustekuchen. 

Auch keine Schilder, die in irgendeine Richtung gewiesen hätten. Da der Strand insgesamt 7 km lang ist, hätte ein Fußmarsch auf die andere Seite einfach zu lange gedauert. Soviel Zeit hatten wir dann leider vor Ort nicht und da wir ja auch nicht mal wussten, in welche Richtung wir denn überhaupt mussten, haben wir uns damit zufrieden gegeben was wir eben hatten. Es war ja trotzdem eine tolle Zeit, wie ihr hier nachlesen könnt. 

Whitehaven Beach, Tagesausflug, Tagestour, Warum ich nicht das gesehen habe wofür ich gekommen bin, Whitsunday Islands, Reiseblog, Erfahrungsbericht, Travelblog, Australien, Australia

Worauf ihr bei eurer Buchung achten solltet

Achtet darauf, dass ihr genau das bekommt, was ihr euch auch ansehen wollt! Ich dachte, dass mit dem Wort ‘Whitehaven Beach’ alles klar wäre, aber damit ist eben nicht alles abgedeckt. 

Wenn ihr die Wirbel sehen wollt, achtet darauf, dass euer Whitsunday Islands Trip den Hill Inlet Lookout beinhaltet! Am Besten kann man die Wirbel einfach von oben betrachten, also vom Lookout oder aus der Luft. Ein Ausflug mit dem Flugzeug ist hier sicher auch besonders beeindruckend. 

Vom Boden aus sieht man nämlich die ganzen schönen Strukturen gar nicht so genau. Der Hill Inlet Outlook befindet sich übrigens genau auf der anderen Seite der Bucht, von unserem Drop Off Point gäbe es auch gar keine Chance, den Lookout zu erreichen, außer wir wären einmal durch die Bucht geschwommen.

Schuld hatte an dem Missverständnis natürlich weder die Tourgesellschaft (es stand ja drin, was dabei ist), noch meine Familie, die es ja auch gut gemeint hatte. Ich hätte mich einfach besser informieren können. Deshalb habe ich diesen Bericht über unsere Whitsunday Islands Erfahrung für euch angelegt. Hoffentlich klappt bei euch alles besser 🙂 

Hill Inlet Lookout Screenshot von Google Maps – Foto by Stefan van den Boom

Damit ihr die tollste Seite der Whitsundays auch voll auskosten könnt, habe ich euch hier ein paar Touren rausgesucht, die aus meiner Sicht das volle Paket liefern:

Für Entdecker

Ganze Tagestour zum Whitehaven Beach ONLY – zuerst Hill Inlet Lookout, dann am südlichen Ende nochmal ne 7km Roundtour und dann noch Zeit zum Baden. Hier kommt ihr zur Entdecker Tour.

 

Für Überflieger und Instagram Stars

Entdeckt die Whitsundays von der Luft aus! Ihr könnt aus fünf Touren wählen und fliegt uA auch über das berühmte und SEHR Instagram Hitverdächtige Heart Reef. 
Empfehlen würde ich hier eher die Whitehaven Experience, Panorama Express oder Panorama Tour, wobei ich bei der Panorama Tour nicht 100%  sicher bin, dass sie auch über den ‘Hill Inlet’ Teil des Whitehaven Beaches fliegen. Zur Sicherheit nochmal abklären – ich übernehme keine Gewährleistung 😉 
Hier kommt ihr zur Überflieger Tour.

 

Für Genießer

Hier habt ihr eine schöne Tour zum Whitehaven Beach, kommt in Tongue Beay an, von wo aus ihr einen kurzen Weg zum Hill Outlet Lookout habt. Anschließend könnt ihr dort noch schnorcheln oder schwimmen gehen und dann geht’s auch zum südlicheren Teil des Whitehaven Beaches wo es ein Aussie Barbeque gibt. Hier kommt ihr zur Genießer Tour.

Warst du schon auf den Whitsunday Islands? 
Welche Tour hast du gemacht? 
Wie war deine Erfahrung? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer steckt hinter Miles and Shores?

Christina Ronnie, Miles and Shores, Reiseblogger, Reiseblog, blogger, blog, urlaubsblog, roadtrip

Wir sind Christina und Ronnie und reisen gemeinsam durch die Weltgeschichte. Ich (Christina) schreibe die Texte und verwalte die Website. Ronnie plant die Strecken, ist unser Actioncam-Hero und optische Dekoration 😉

Newsletter, Miles and Shores, Reiseblog, Travelblog, News, Roadtrip Australien, Roadtrip Neuseeland, Roadtrip Island, Kurzurlaub, Städtetrips
roadtrips, miles and shores, reiseblog, australien, travelblog, neuseeland, island, USA Westküste, reisetips, reisevorbereitung, vorbereitung
australien, roadtrip, rundreise, travelblog, reiseblog, reisebericht, erfahrungen, campervan, reisevorbereitung, miles and shores
neuseeland, new zealand, reiseblog, travelblog, erfahrung, experience, wandern, kajakfahren, roadtrip, rundtrip, südinsel, mount cook, milford soiunds, miles and shores
städetrip, städteurlaub, kurzurlaub, citytrip, weekend trip, hauptstadt, erkunden, stadt, downtown, must-see, top 10, sehenswürdigkeiten, sightseeing, miles and shores